Serviceseiten

Datenübermittlung, Upload

Um Ihre Daten  zun uns zu übertragen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einige sind hier aufgelistet.


E-Mail

  • Für Datenmengen bis 20 MB ist E-Mail geeignet.


Wetransfer

Überträgt Dateien auf einfache Weise.

  • Pluspunkt: Der Empfänger wird per E-Mail automatisch benachrichtigt.
  • Anmeldung: keine
  • Benötigte Software: Browser
  • Kosten: keine, eigene Werbung gegen Bezahlung möglich (eigener Channel)
  • Adresse: www.wetransfer.com


Dropbox

Tauscht Daten zwischen Computern aus, lässt sich auch zur Datenübermittlung verwenden. Dazu wird die entsprechende Datei per E-Mail freigegeben (So bitte verfahren: rechte Maustaste, „Link freigeben“).

  • Anmeldung: Mit Namen und E-Mail-Adresse
  • Benötigte Software: Browser, für mehr Komfort Dropbox-Software verfügbar
  • Kosten: keine, mehr Funktionen gegen Bezahlung
  • Adresse: www.dropbox.com


Mydrive

Onlinespeicher für Dateien. Ein Gastbenutzer kann angelegt werden. Dieser kann dann bestimmte Daten herunter- oder hochladen.

  • Anmeldung: E-Mail-Adresse
  • Benötigte Software: Browser
  • Kosten: keine, mehr Funktionen gegen Bezahlung
  • Adresse: www.mydrive.ch


Hinweis: Vertrauliche Daten bitte stetes in einem verschlüsseltem Archiv übertragen.

Mit unserer Website www.hesseservice.de lassen sich sichere Passwörter verwenden, ohne dass diese übermittelt werden müssen. Interessiert?

Lassen Sie sich auf unserer neuen Website www.hesseservice.de registrieren und nutzen Sie unseren kostenfreien Service.

Downloads: Musterdateien

Diese Mustervorlagen können Sie sich herunterladen. Es gibt eine Visitenkarte, einen Briefbogen und einen Flyer DIN A4 als Wickelfalz-Flyer. Die Mustervorlagen sind keine Gestaltungsvorschläge sondern sind Dateien mit den richtigen Seitengrößen/-einteilungen.

Die Mustervorlagen sind in einem ZIP-Archiv gespeichert. Es gibt sie für folgende Programme:

Bitte beachten: Alle Informationen auf diesem Server erfolgen ohne Gewähr für ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen oder herunter geladenen Dateien ergeben, eine Haftung übernommen.

Datenerstellung

Auf dieser Seite sind Hinweise für die Erstellung zum Druck geeigneter Dateien. Wenn Sie Informationen zur Vorbereitung eines Buches suchen, finden Sie unter dem Punkt „Downloads“ ein PDF zu diesem Thema.

Häufig gestellte Fragen – und die Antworten – finden Sie unter [FAQ],


Ideal: Druckfähiges PDF

Idealerweise erstellen Sie ein druckfähiges PDF. Das erspart das Zusammentragen der verwendeten Schriften und Bilder. Mehr dazu unter dem Punkt „Acrobat-Dokumente“.

Offene Daten
Wenn Sie kein PDF erstellen können, bitten wir um Abstimmung der Dateiformate.
Generell gilt bei offenen Daten: Verwendete Schriften bitte mitliefern. Auch die Schriften in verknüpften EPS-Dokumenten werden benötigt. Multiple-Master-Fonts können nicht verwendet werden. Verknüpfte Bilder und Grafiken müssen ebenfalls mitgeliefert werden.

Allgemeines
Die eingerichtete Seite muss dem beschnittenen Endformat des endgültigen Formats entsprechen, also ein Dokument für eine Drucksache im Format A5 muss auch als DIN A5 eingerichtet sein. Die Seitenreihenfolge muss der tatsächlichen Reihenfolge entsprechen.
In der Arbeit sollten nur benutzte Farben sein. Farbtöne bitte als solche anlegen.
Wenn Elemente bis zum Papierrand reichen (randabfallende Elemente), denken Sie bitte daran diese 3 mm über den Rand hinaus anzulegen. Randabfallend, siehe auch [FAQ].
Bilder benötigen ausreichende Auflösung (Mehr dazu unter dem Punkt „Bilder“).

Officeprogramme
Officeprogramme: Diese Programme sind nur bedingt geeignet. Das Ausehen des Dokuments kann sich ändern. Randabfallende Elemente sind nicht möglich. Neuere Programme reduzieren eingefügte Bilddateien, so dass beim hochauflösenden Druck die Bilder unter Umständen nicht optimal wiedergegeben werden.

Acrobat-Dokumente (*.pdf)

PDF-Dokumente werden bevorzugt von uns verarbeitet. Das ideale PDF ist ein PDF/X-3 oder ein PDF/X-4.
An die PDF-Dokumente werden die gleichen Anforderungen gestellt, wie an alle Dokumente der Druckvorstufe (Richtige Farbmodi, genügend Auflösung der Bilder, Anschnitt für randabfallende Elemente). Die PDF müssen Composité PDF sein (keine Farbauszüge).
Die PDF-Rahmen Trimbox (Endformatrahmen) und Bleedbox (Anschnittrahmen) sollten korrekt sein. Letzteres lässt sich mit Acrobat oder dem Adobe Reader prüfen, vorausgesetzt in den Voreinstellungen ist unter „Seitenanzeige“ die Option „Objekt-, Endformat- und Anschnittrahmen einblenden“ aktiviert.

Liefern Sie uns ein zusätzliches Ansichts-PDF, wenn Sie Falze und Stanzen etc. eingezeichnet haben, die im Druck-PDF nicht enthalten sein dürfen.

Grundsätzliches
Das PDF muss alle Schriften und Bilder in hoher Auflösung enthalten. Randabfallende Elemente benötigen Anschnitt [siehe auch: FAQ]. Die Farben müssen korrekt angelegt sein. Formularfelder, Schaltflächen, Verknüpfungen (Links) und Kommentare dürfen im PDF nicht enthalten sein.

Tipp: Ob die Auflösung der Bilder im PDF gut ist, lässt sich so einfach prüfen. Das PDF mit 400 % Vergrößerung betrachen: So wie bei dieser Vergrößerung am Bildschirm, so wirken die Bilder auch im Druck.

Profi-Software
Mit Programmen wie Indesign® oder Xpress® lassen sich einfach PDF für den Druck erstellen: Die PDF/X-4 bzw. PDF/X-3.

Dazu empfiehlt es sich mit jedem Programm eigene Joboptions zu erstellen. So sind z.B. die Joboptions des Distillers zur Konvertierung von Postscript-Dateien gedacht und nicht zur Erstellung eines PDF. (Ein konfiguriertes Farbmanagement ist Voraussetzung.)

Eigene Joboptions erstellen Sie am besten direkt aus dem verwendeten Programm heraus. In Indesign finden Sie die Joboptions z.B. im Menü „Datei“ unter „Adobe-PDF-Vorgaben“.

Als Basis dienen die bereits vorhandenen Joboptions „PDF/-3“ oder „PDF/X-4“. Wir empfehlen folgende Einstellungen bzw. Anpassungen:

  • Komprimierung von Farbbildern:
    Bikubische Neuberechnung auf 300 ppi bei mehr als 450 ppi.
  • Komprimierung von Graustufenbildern:
    Bikubische Neuberechnung auf 600 ppi bei mehr als 900 ppi.
  • Komprimierung von Einfarbigen Bildern (1-Bit-Tiff):
    Bikubische Neuberechnung auf 1200 ppi bei mehr als 1800 ppi.
  • Marken: Schnittmarken
  • Beschnittzugabe (Anschnitt): 3 mm

Tipp: Speichern Sie die Vorgabe

Für weiterführenden und ausführliche Informationen möchten wir Ihnen „PDF/X und Colormanagement“ von www.cleverprinting.de empfehlen. Es ist kostenlos als PDF erhältlich, aber auch als gedruckte Ausführung.

PDF und Office
PDF-Dokumente aus Officeprogrammen beinhalten in der Regel RGB-Farben. Diese können von uns im Nachhinein in für den Druck geeignete Farben (CMYK) konvertiert werden. Bei diesem Vorgang können leuchtende Farben an Brillianz verlieren, da der CMYK-Farbraum kleiner als der RGB-Farbraum ist.

Einige Officeprogramme reduzieren die Bildqualität schon beim Einfügen in das Dokument. Die Bilder sind dann nicht mehr uneingeschränkt für hochauflösenden Druck geeignet..

Moderne Officepakete können ohne zusätzliche Software PDF-Dokumente erzeugen. Die so erstellten PDF-Dokumente sind jedoch für den Einsatz in einer Büroumgebung optimiert.

PDF-Drucker
Die mit PDF-Druckern erstellten PDF-Dokumente sind nicht immer für den Einsatz in der Druckerei geeignet.

Farbmodi

4-Farb-Prozess (Skalenfarben, CMYK)

Prozess-Farben werden im Druck aus den vier Prozessfarben Cyan, Magenta, Gelb (Yellow) und Schwarz (Key-colour) zusammengesetzt. Die Farben werden in der Druckmaschine nacheinander gedruckt, für jede Farbe wird eine Druckplatte benötigt. Die Anmischung der Farben im Dokument entscheidet über die Farbe. CMYK-Farbräume ist kleiner als RGB-Farbräume, es können weniger Farben dargestellt werden. Beim Arbeiten ist es wichtig, die [richtigen Farbprofile] zu verwenden.

Volltonfarben (Schmuckfarben, Spotfarben)

Volltonfarben kommen dann zum Einsatz, wenn nur ein, zwei oder drei Farben benötigt werden. Oder wenn ein Farbton nur unzureichend im Farbraum der Skalenfarben darstellbar ist. Einige Grüntöne sind beispielsweise dank spezieller Farbpigmente nur mit Abstrichen in den CMYK-Modus umzusetzen. Volltonfarben werden nicht im Druck aus Grundfarben zusammengesetzt, sondern die Farbe, die in der Druckmaschine eingesetzt wird, wird unverändert gedruckt. Vergleichbar ist das mit Farbe zum Streichen, so wie die Farbe in der Dose ist, so ist sie auch auf dem Zaun. Für jede Farbe wird eine Druckplatte benötigt. Die gebräuchlichsten Schmuckfarben sind die HKS- und Pantone-Farben.

RGB

RGB steht für Rot-Grün-Blau, die drei Grundfarben des Lichts. Liegen Druckvorlagen im RGB-Modus vor, so werden sie in den CMYK-Modus konvertiert. Eine Umsetzung ohne korrekt eingestelltes Farbmanagement führt leicht zu nicht zufriedenstellenden Ergebnissen.

Die Konvertierung in CMYK-Farben kann bei der Bearbeitung erfolgen, beim PDF-Export oder danach. Das hängt von den verwendeten Programmen bzw. der Arbeitsweise ab.

Bilddaten

Farbbilder, Graufstufenbilder
Voraussetzung für korrekte Farben ist ein richtig konfiguriertes Farbmanagement.

Arbeitsfarbräume
Als Arbeitsfarbräume empfehlen wir die Farbprofile der ECI in der jeweils aktuellen Fassung. Sie finden sie bei [www.eci.org].

Office-Anwendungen
Office-Anwendungen wie Word, Excel etc. haben Ihre Stärken nicht in der Erstellung von Druckdaten. Einige Office-Programme reduzieren die Bilder beim Einfügen, so dass die Daten im Druck nicht optimal widergegeben werden können.
Erstellen Sie Daten in Officeprogrammen, verwenden Sie bitte RGB-Bilder.

Auflösung, Scannen, Digitalfotos
Es gilt: Hochauflösende Daten sind durch Nichts zu ersetzen.
Bilder bestehen aus Pixeln. Damit diese beim Drucken nicht sichtbar werden, müssen davon genug vorhanden sein. Das wird mit Pixeln pro Zoll beschrieben und nennt sich Auflösung: Pixel pro Zoll (engl. inch) = ppi. Ein Monitor hat beispielsweise ca. 72 ppi, zum Drucken werden mindestens 300 ppi benötigt. Wird ein Bild nach dem Platzieren skaliert, muss es auch danach eine Auflösung von mindestens 300 ppi haben.
Ein Beispiel: Eine mit 300 ppi gescannte Postkarte lässt sich auch in der Größe der Postkarte drucken. Eine Visitenkarte muss, um sie in der Größe einer Postkarte abbilden zu können, schon beim Scannen vergrößert werden, so ungefähr mit 200 %.
Die wenigsten Digitalkameras speichern ihre Bilder mit 300 ppi. Zwar haben die Bilder bei neueren Kameras sehr viele Pixel, aber die Bilder werden mit anderen Definitionen wie 180 ppi oder 72 ppi gespeichert. Da hilft nur, sich die Anzahl der Pixel anzusehen, um zu beurteilen, wie groß das Bild gedruckt werden kann.

Breite x Höhe
1280 x 960 Pixel
1600 x 1200 Pixel
2048 x 1536 Pixel
2272 x 1704 Pixel
2560 x 1920 Pixel
2816 x 2112 Pixel
3072 x 2304 Pixel
3264 x 2448 Pixel
3648 x 2736 Pixel
Megapixel der Kamera
1,3 Megapixel
1,91 Megapixel
3 Megapixel
4 Megapixel
5 Megapixel
6 Megapixel
7 Megapixel
8 Megapixel
10 Megapixel
Abbildungsgröße bei 300 ppi
10,8 x   8,0 cm
13,5 x 10,2 cm
17,3 x 13,0 cm
19,2 x 14,4 cm
21,7 x 16,3 cm
23,8 x 17,9 cm
26,0 x 19,5 cm
27,6 x 20,7 cm
30,9 x 23,2 cm

 

TIPP:
Als Faustregel lässt sich Folgendes sagen: Für 10 cm Wiedergabegröße werden ca. 1200 Pixel benötigt.

Viel hilft viel?
Höhere Auflösungen als 400 ppi sind bei Farbbildern nicht nötig. Detailreiche Graustufenbilder können aber gerne bis zu 600 ppi haben. Strichzeichnungen (1-Bit-Tiff) bestehen ja nur aus zwei Farben, schwarz und weiß, und sollten daher 1200 ppi haben.

HKS-K-Farben

Diese Auflistung enthält die Umsetzung der HKS-Farben der Serie K für gestrichene Papiere in den 4-Farb-Prozess (CMYK). Die Umsetzung gibt die Original-Volltonfarben nur beinahe wieder.
C = Cyan, M = Magenta, Y = Gelb, K = Key Colour (Schwarz), die Angaben sind Prozentwerte.
So mischt sich z.B. die Farbe HKS 4 K so: 0 % Cyan, 20 % Magenta, 100 % Gelb, 0 % Schwarz.
Die Farbfelder dienen nur zur Orientierung, die Farbwidergabe auf einem Monitor ist nicht verbindlich. Alle Angaben ohne Gewähr für die Richtigkeit.

1 K 2  K 3  K
C 0 – M 10 – Y 60 – K 0 C 5 – M 0 – Y 100 – K 0 C 0 – M 0 – Y 100 – K 0
4  K 5  K 6  K
C 0 – M 20 – Y 100 – K 0 C 0 – M 30 – Y 100 – K 0 C 0 – M 45 – Y 100 – K 0
7  K 8  K 10  K
C 0 – M 60 – Y 100 – K 0 C 0 – M 65 – Y 100 – K 0 C 0 – M 85 – Y 100 – K 0
11  K 12  K 13  K
C 0 – M 45 – Y 50 – K 0 C 0 – M 85 – Y 95 – K 0 C 0 – M 100 – Y 95 – K 0
14 K 15 K 16 K
C 0 – M 100 – Y 100 – K 0 C 10 – M 100 – Y 80 – K 0 C 30 – M 100 – Y 90 – K 0
17 K 18 K 21 K
C 30 – M 100 – Y 70 – K 0 C 60 – M 100 – Y 80 – K 0 C 0 – M 55 – Y 25 – K 0
22 K 23 K 24 K
C 0 – M 90 – Y 80 – K 0 C 0 – M 100 – Y 70 – K 0 C 0 – M 100 – Y 50 – K 0
25 K 26 K 27 K
C 0 – M 100 – Y 25 – K 0 C 20 – M 100 – Y 20 – K 0 C 5 – M 100 – Y 0 – K 0
28 K 29 K 31 K
C 20 – M 100 – Y 40 – K 0 C 50 – M 100 – Y 0 – K 0 C 20 – M 100 – Y 0 – K 0
32 K 33 K 34 K
C10 – M100 – Y0 -K0 C60 -M100 -Y0 -K0 C80 – M100 -Y0 -K0
35 K 36 K 37 K
C 90 – M 90 – Y 0 – K 0 C 80 – M 90 – Y 0 – K 0 C 90 – M 100 – Y 0 – K 0
38 K 39 K 40 K
C 100 – M 60 – Y 20 – K 70 C 90 – M 50 – Y 0 – K 0 C 100 – M 30 – Y 15 – K 0
41 K 42 K 43 K
C 100 – M 70 – Y 10 – K 60 C 100 – M 80 – Y 0 – K 0 C 100 – M 70 – Y 0 – K 0
44 K 45 K 46 K
C 100 – M 50 – Y 0 – K 0 C 90 – M 70 – Y 0 – K 0 C 90- M 30 – Y 5 – K 5
47 K 48 K 49 K
C 100 – M 0 – Y 0 – K 0 C 100 – M 0 – Y 10 – K 0 C 100 – M 20 – Y 10 – K 0
50 K 51 K 52 K
C 65 – M 0 – Y 5 – K 0 C 100 – M 0 – Y 45 – K 0 C 95 – M 0 – Y 55 – K 0
53 K 54 K 55 K
C 80 – M 0 – Y 60 – K 0 C 100 – M 0 – Y 80 – K 10 C 100 – M 0 – Y 70 – K 30
56 K 57 K 58 K
C 100 – M 50 – Y 80 – K 0 C 100 – M 0 – Y 90 – K 20 C 60 – M 0 – Y 65 – K 50
59 K 60 K 61 K
C 100 – M 0 – Y 50 – K 20 C 80 – M 5 – Y 100 – K 0 C 70 – M 0 – Y 100 – K 75
62 K 63 K 64 K
C 10 – M 0 – Y 70 – K 60 C 60 – M 0 – Y 90 – K 40 C 80 – M 0 – Y 100 – K 10
65 K 66 K 67 K
C 65 – M 0 – Y 100 – K 0 C 60 – M 0 – Y 100 – K 0 C 60 – M 0 – Y 95 – K 0
68 K 69 K 71 K
C 20 – M 20 – Y 100 – K 0 C 20 – M 0 – Y 100 – K 0 C 10 – M 50 – Y 100 – K 0
72 K 73 K 74 K
C 10 – M 55 – Y 100 – K 0 C 0 – M 55 – Y 100 – K 30 C 0 – M 50 – Y 100 – K 55
75 K 76 K 77 K
C 10 – M 30 – Y 80 – K 60 C 0 – M 60 – Y 90 – K 80 C 0 – M 60 – Y 60 – K 70
78 K 81 K 82 K
C 60 – M 95 – Y 100 – K 0 C 10 – M 80 – Y 100 – K 0 C 0 – M 85 – Y 100 – K 30
83 K 84 K 88 K
C 0 – M 75 – Y 70 – K 50 C 0 – M 80 – Y 70 – K 60 C 0 – M 0 – Y 0 – K 100
89 K 90 K 91 K
C 0 – M 10 – Y 30 – K 35 C 0 – M 25 – Y 30 – K 90 C 10 – M 0 – Y 10 – K 40
92 K 93 K 95 K
C 10 – M 0 – Y 0 – K 70 C 20 – M 0 – Y 10 – K 80 C 0 – M 0 – Y 20 – K 50
96 K 97 K
C 0 – M 0 – Y 20 – K 60 C 10 – M 0 – Y 20 – K 90

DIN-Formate

Die DIN-Formate sind Standardmaße. Die Formatreihe DIN A ist für Bogen. Die angegebenen Maße sind Endformate. DIN B und DIN C sind für Briefhüllen und Versandtaschen.

Nicht nur bei Bogen, sondern auch bei Versandtaschen bzw. Briefhüllen gibt es viele Sondermaße. Fragen Sie uns.

Ein A4 Brief passt in eine C4 Versandtasche. Diese wiederum passt in eine B4 Versandtasche.

DIN A 0 = 841 x 1189 mm
1 = 594 x 841 mm
2 = 420 x 594 mm
3 = 297 x 420 mm
4 = 210 x 297 mm
5 = 148 x 210 mm
6 = 105 x 148 mm
7 = 74 x 105 mm
8 = 52 x 74 mm
9 = 37 x 52 mm
10 = 26 x 37 mm

 

DIN B 0 = 1000 x 1414 mm
1 = 707 x 1000 mm
2 = 500 x 707 mm
3 = 353 x 500 mm
4 = 250 x 353 mm
5 = 176 x 250 mm
6 = 125 x 176 mm
7 = 88 x 125 mm
8 = 62 x 88 mm
9 = 44 x 62 mm
10 = 31 x 44 mm

 

DIN C 0 = 917 x 1297 mm
1 = 648 x 917 mm
2 = 458 x 648 mm
3 = 324 x 458 mm
4 = 229 x 324 mm
5 = 162 x 229 mm
6 = 114 x 162 mm
7 = 81 x 144 mm
8 = 57 x 81 mm

Downloads: Infos

Alle Informationen auf diesem Server erfolgen ohne Gewähr für ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen oder herunter geladenen Dateien ergeben, eine Haftung Abgenommen.

Vorbereitung eines Buches

Sie schreiben ein Buch?
Auch wenn heutzutage die Textverarbeitungsprogramme die Arbeit leicht machen
gibt es doch einige Dinge zu beachten. Informationen dazu finden Sie im
PDF-Dokument Das Buch-Handbuch.

AGB

Verkaufs-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der HesseDruckGmbH
[Unsere AGB als PDF-Datei]

FSC-Zertikate 

Unsere Zertifikate können Sie sich als PDF herunterladen:

[FSC-Zertifikat]

[PEFC-Zertifikat]